Pflanzentalk beim Mützenschaf

Ich kann mich noch recht gut an meine erste eigene Pflanze erinnern, die ich von einer Freundin zu meinem Auszug bekommen habe und genau 10 Jahre später ist das Ganze etwas ausgeartet. Man könnte meinen in einer kleinen Zweieinhalbzimmer-Wohnung wäre gar nicht so viel Platz für das viele Grün, was ich, manchmal zum Verdruss meines Freundes, herbei geschleppt hatte. Aber ich mache es jetzt einfach mal offiziell – ich bin eine crazy Plant Mom.
So… da habt ihrs… und bevor ihr jetzt mit den Augen rollt, nein ich hab keine seltenen Pflanzen aus Weit-weit-Weg. Ich bin so eine, die ganz normale „Supermarkt- oder Baumarkt-Pflanzen“ mit nach Hause nimmt und hegt und pflegt danach. Ich sehe das meistens eher als Rettungsaktion, anstatt als Kaufrausch. Dennoch habe ich auch einige Pflanzen so einfach mitnehmen können, da in unserem Mietshaus manchmal Pflanzen auch einfach verschenkt wurden. Ihr glaubt doch nicht, dass ich die hab stehen lassen können???

Sich um Grüngewächse kümmern als Therapeutikum

Mich um Pflanzen zu kümmern, kann man tatsächlich als mein Therapeutikum verstehen. Es verringert mein Stresslevel ungemein und ich fühle mich z.B. nach einer großen Umtopf-Aktion total ausgeglichen. Zu dem geben sie unserem Wohnraum ein nices Feeling, was sich für mich sehr nach „zu Hause“ anfühlt. Ganz zu schweigen von der Luftverbesserung durch einige meiner Pflanzen.
Definitiv ein Hobby was sich gut in den sonst vielleicht stressigen Alltag eingliedern lässt, wie ich finde. Wer jetzt von sich behauptet, Mensch hätte keinen grünen Daumen, dem sage ich, dass ihr wahrscheinlich nur keine Lust habt, Zeit für eure Grüngewächse aufzuwenden. Meist ist es ja so, dass man dann halt keine Lust sich damit auseinander zu setzen, was so eine Pflanze braucht. Manche der Pflanzen sind eigentlich kaum tot zu kriegen, aber auch diese haben halt gewisse Anforderungen an Wasser, Nährstoffe und Licht. Da wäre dann wohl eher eine Plastik-Pflanze wohl am Besten, wenn Mensch sich nicht darum kümmern will. :)
Ich kann auf jeden Fall das ganz fest unterstreichen, dass sich um Pflänzchen zu kümmern etwas Entschleunigendes hat und es auch richtig Spaß machen kann.

How to Pflanzen nicht sterben lassen

Das große Wie ist häufig ein Hinderungsgrund es doch nicht auszuprobieren aber lasst euch davon nicht abschrecken. Es ist nicht schwer, wenn ihr euch an ein paar Grundregeln haltet:

  • Jede Pflanze braucht auch erstmal Wasser, aber im Winter die Wasserzufuhr unbedingt zurückfahren, wegen Gefahr durch Wurzelfäule. Wenn ihr euch nicht sicher seid, arbeitet mit Glaskugeln oder anderen Wasserzufuhr-Systemen für eure Pflanzen.
  • Düngen hilft nicht bei allem. Extra düngen braucht ihr normalerweise erstmal nicht, wenn ihr gerade eine Pflanze umgetopft habt, da in der Erde sich meist schon ein Dünger befindet für die nächsten Wochen. Aber auch hier wieder im Winter düngt man meist gar nicht, außer eure Pflanze zeigt Defizite.
  • Es gibt eine echt große Community im großen weiten Internet. Falls man Fragen hat, findet man dort Antworten (Suchmaschinen, Reddit, diverse Discord-Server, Foren, etc.). Hier ist der Trick mit Fotos und einer genauen Beschreibung der Haltung bzw. des Problems daher zu kommen. Je genauer die Beschreibung, desto bessere Antworten bekommst du.
  • Als Anfänger sollte man sich anfängerfreundliche Pflanzen zulegen. Das hilft ungemein für den Einstieg, weil diese Art von Pflanzen sehr genügsam und kaum tot zukriegen ist.
  • Bei Befall von Schädlingen – erstmal keine Panik schieben. Aber man sollte auch nicht nichts tun. Wenn ihr nicht weiter wisst, dann hilft euch das Internet oder Bücher oder Freund*innen, die sich auskennen.
  • Über Tauschbörsen kann man übrigens auch etwas seltenere Pflanzen tauschen.
  • Wenn doch mal ein Schützling abstirbt, dann ist das zwar traurig, aber das passiert jedem Menschen mal. Hier sollte man dann aber gucken, warum das nicht geklappt hat, um aus den Fehlern zu lernen.
  • Youtube-Videos können ungemein helfen, wenn man mal nicht weiter weiß…
  • ein Lichtmesser ist euer bester Freund

Pflanzen und Nachhaltigkeit?

Auch beim Gärtnern, sei es auf einem Balkon oder im Garten, kann man das Ganze nachhaltig(er) gestalten. Ich bin da auch noch nicht so weit, zu sagen, dass alles bei mir nachhaltig ist, aber ich benutze z.B. immer wieder meine alten Plastiktöpfe. Man sollte sie nur vorher gut ausspülen, bevor man sie wieder einsetzt.
Auch bei Erde, und vor allem dort, sollte man genauer hinsehen. Vielleicht ist einigen von euch ja schon zu Ohren gekommen, dass für die normale Blumenerde Torf aus den Mooren entnommen wird und das natürlich diese nach einer gewissen Zeit austrocknen lässt. Beim Kauf von Blumenerde oder anderen Erdsubstraten sollte man darauf achten, dass diese torffrei ist.
In Bücher-Secondhandläden kann man einige zur Pflanzenpflege kaufen, ansonsten wenn ihr euch zur Pflege von Grüngewächsen belesen wollt, könnt ihr auch einen Abstecher in eine Bibliothek machen. :)

Folgende Communitys will ich euch noch vorstellen. Falls mal ein Notfall mit eurem Grünzeug sein sollte oder ihr einfach neue Dinge über sie lernen wollt bzw. euch austauschen wollt mit anderen Crazy Plant Persons. :)
– Die Pflanzencommunity von Marinova auf Instagram und auf Discord
– @Pileatis auf Instagram
– @MrPlantast auf Instagram
– ….

Meine Pflanzenfamilie

Hier ist eine Galerie meiner bisherigen Familie. Auch mir sind leider welche abgestorben, aber das hat mich nicht davon abgehalten mir immer mal wieder neue zu zulegen oder Ableger wurzeln zu lassen. Die meisten sind relativ pflegeleicht

Wenn ihr euren Senf loswerden wollt, dann meldet euch doch gerne hier oder auf Twitter oder Instagram unter den jeweiligen passenden Posts dazu.