Neueste Artikel

Ohne Unverpackt unverpackt leben!

Es ist schon eine Weile her, dass ich auf meinem Blog über Nachhaltigkeit geschrieben habe. Dieses Mal möchte ich euch erzählen, wie ich weitestgehend ohne Unverpackt-Laden auskomme. Da kam mir die Blogparade von The birds new nest gerade recht, um mal wieder meinen Senf dazu zu geben. Unter #nachhaltigerleben findet ihr in den sozialen Medien die Beiträge zur Parade. Die ganze Übersicht findet ihr hier. In dieser Blogparade wird es aus unterschiedlichen Perspektiven Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit geben.
Meinen letzten Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit findet ihr hier (ist auch ein Beitrag zu einer Blogparade).

Dieser Blogpost enthält Werbung. Alle hier genannten Produkte habe ich selbst gekauft.

Unverpackt; Banner zur Blogparade "Ich möchte nachhaltiger Leben, wo fange ich an?" mit weißem Hintergrund und einem grünen Zweig.

Wie man es schon an der Überschrift gelesen hat, geht es um nachhaltigeres Leben, wenn man ohne Unverpackt-Laden auskommen muss. Ich werde versuchen zu erklären, wie man verpackungsfrei bzw. -arm, ohne entsprechende „grüne“ Infrastruktur, leben kann anhand von praktischen Beispielen. Also was habe ich getauscht mit einem nachhaltigeren Produkt.

Aber vorher kurz zu meinem Umfeld: Ich lebe in einer Stadt mit ungefähr 70.000 Einwohnern. Wir haben höchstens einen Bioladen in der Gegend und das war es auch schon. Ansonsten habe ich nur „normale“ Supermärkte um mich herum und damit muss ich vor Ort auskommen.

Die Produkte, die ich nun verwende, konnte ich via Online-Versand bestellen. Anderes habe ich lokal in kleineren Geschäften vor Ort gefunden. Ich versuche so gut es geht regional einzukaufen, aber manchmal finde ich die geeigneten Sachen nur im Internet.

Unverpackt im Bad

Müll zu reduzieren, habe ich vor ca. drei Jahren zuerst im Bad angefangen. Ich habe nach und nach alles ausgetauscht, was vorher Müll verursacht hat und habe zur nächst nachhaltigeren Form gewechselt, wenn es an der Zeit war. Also Aufbrauchen ist hier auch ein Zauberwort!
Ich benutze für meine Haare ein festes Shampoo (zur Zeit von Sauberkunst), als „Duschgel“ benutze ich eine feste Seife (zur Zeit von Share) und als Bodylotion benutze ich Hin und Wieder eine festes Stück „Bodylotion“ von Lush (hier ändert sich das aber auch sehr häufig, da ich viele Bodylotions noch aufbrauchen muss).

Für meine Periode benutze ich eine Mentruationstasse von Avaloona oder Lunette.
Warum ich zwei verschiedene Tassen habe? Ich musste mir leider eine neue Tasse kaufen, als ich in Finnland unterwegs war und ich meine Tasse zu Hause vergessen hatte. ^^`

Falls ihr eure Zahnpasta durch eine nachhaltigere Alternative ersetzen lassen wollt, dann könnt ihr z.B. die Denttabs benutzen, die ihr unter anderem bei DM in einer kompostierbaren Verpackung bekommen könnt. Ich benutze die Denttabs im Wechsel mit der Weleda-Zahnpasta für empfindliches Zahnfleisch und die Zahnseide hole ich mir im Glasflakon (den hatte ich mir mal geholt, als ich in Berlin war und dort in einen Unverpackt-Laden gehen konnte – natürlich kann man die Sachen auch via Online-Versand bestellen).

Unverpackt in der Küche

Bei Redecker bekommt ihr nachhaltigere Formen von Bürsten, die ihr zum Reinigen benutzten könnt. Ich benutze einen normale Reinigungs- und eine Flaschenbürste.

Unsere Spüllappen sind aus Zellulose und bei 60°C waschbar. Also immer wieder verwendbar. Im Moment haben wir zwei davon und kommen damit auch soweit zu recht.

Mein neuester Zuwachs ist das Kupfertuch, was ich hier lokal bei mir erstehen konnte. Für alle, die aus Brandenburg kommen, kann ich diesen Laden hier empfehlen.

Unverpackt auf dem Balkon-Garten

Ich habe über die Jahre Plastikblumentöpfe angesammelt und versuche diese so oft es geht wieder zu verwenden. Wenn ihr neue Blumentöpfe braucht, dann fragt doch in der Nachbarschaft nach ungenutzten Töpfen. Ich habe so z.B. meine Pflanzen mir angeschafft.
Meine Pflanzenerde versuche ich torffrei lokal zu kaufen. Im Moment benutze ich gepresste Kokosnusserde. Dabei gibt es bestimmt noch bessere Alternativen, die ich aber höchst wahrscheinlich nur via Internet bekomme.
Ich benutze für meinen Bio-Abfall einen Bokashi-Eimer mit Bokashi-Substrat und fermentiere somit meinen Müll. Mit dem Bokashi-Saft habe ich eigenen Dünger für meine Pflanzen und natürlichen Rohrreiniger.

Unverpackt einkaufen

Einige Dinge konnte ich schon auf meinem Weg zu einer nachhaltigeren Lebensweise umsetzen. Fakt ist, der nächste Unverpackt-Laden ist viel zu weit weg, dass ich jedes Mal beim Einkaufen da hin fahren könnte. Oft verlasse ich mich daher auf den Online-Versand oder wenn ich Glück habe finde ich die Sachen, nach denen ich suche vor Ort in kleinen Geschäften. Diese sind zum Teil auch ohne viel Verpackungsmüll. Der Trend Zero Waste geht nun auch so weit, dass es einige Onlineshops gibt, die plastikfrei versenden und z.B. auch Packetverpackungen nochmal wiederverwenden.

Zusammenfassung

Wenn man ohne Unverpackt-Laden auskommen muss, dann kann es passieren, dass man oft auch Kompromisse eingehen muss. Nach wie vor befinden sich die Supermarktketten noch am Anfang in Richtung zu weniger Plastikverpackung und Co., sodass wir als Konsument ein Zeichen setzen sollten, wenn es darum geht Verpackungsmüll einzusparen. Daher versucht einfach das jetzige System zu hinterfragen und fragt einfach nach, ob man das denn verpackungsfreier hinbekommt. Fragen kostet nichts!

Wie weit seid ihr in Umsetzung zu weniger Verpackungsmüll?
MaRo Konzert Brandenburg Einführungswoche

MaRo – #konzert

Ich bin eigentlich nicht so oft bei Konzerten, aber bei kleineren versuche ich mich in Konzertfotografie. Die sind hier schon ein wenig älter, aber ich mag sie irgendwie. Diese Band hieß MaRo und war bei der Einführungswoche 2014 (?) unserer Hochschule die Abendveranstaltung. Die trifft man auch manchmal bei unserem lokalen Musiker-Stammtisch an.

Die Bilder habe ich mit meiner Canon fotografiert.

Wunderkerze am See

Lebenszeichen

Hallo meine Lieben!

Da liest man sich also wieder nach langer Abstinenz. Es sind einige Sachen passiert im letzten Jahr, die meine volle Aufmerksamkeit beansprucht haben. Darunter fiel auch meine Genesung, die etwas länger gedauert hatte, als ich gedacht habe. Falls jemand auch mit dem Rücken zu tun hatte, „I feel you!“. Es dauert lange und ist ein andauernder Prozess wieder einigermaßen heile zu werden.
Nun möchte ich aber meinen Blog nicht mehr links liegen lassen und habe mir ein paar Gedanken hierzu gemacht und auch visuell ein wenig was verändert. Somit sende ich hiermit ein Lebenszeichen.

Mein Blog und ich…

Einfacher gesagt: ich war mal wieder bei Elmastudio einkaufen. Das Ergebnis seht ihr ja und ist ziemlich schlicht, dafür umso besser geeignet für Beiträge, die mir in den Sinn kommen.

Ich hatte ja schon immer diese Unregelmäßigkeit bezüglich meiner Veröffentlichung der Beiträge, weil ich schlicht keine Zeit mehr hatte für den Blog. Daher musste eine neue, spezifischere Ausrichtung des Blogs her, um es mir einfacher zu machen, was ich auf meinem Blog schreiben möchte und was nicht. Es wird aber dennoch ein privater Blog bleiben und ich habe auch erstmal nicht vor Kooperationen zu schließen (heißt gesponserte Produkte entgegen zu nehmen oder dergleichen…). Für so was bin ich einfach nicht aktiv genug und ich will eigentlich mit meinem Blog nicht das große Geld machen. Dies hier soll nur meine persönliche Spielwiese sein, wo ich ab und zu meine Meinung zu bestimmten Themen kundtue, die mir wichtig sind.

Der Blog soll sich auf ein paar wenige Themen fokussieren: Das wären zum einen Fotografie, Reiseberichte und zum anderen Zero Waste bzw. Nachhaltigkeit. Eventuell wird der ein oder andere Blogbeitrag zu meinen kreativen Ergüssen oder ähnlichem dazukommen aber das wird eher seltener der Fall sein, denke ich.

Wenn ihr mir über Social Media folgen möchtet, dann gibt es nur noch Instagram und BlogLovin. BlogLovin wird automatisch mit meinen neuesten Beiträgen gefüttert aber Instagram betreibe ich aktiv. Pinterest betreibe ich nur nebenbei, aber ich habe ein paar größere Pinsammlungen, die einige von euch vielleicht interessieren könnten. Also schaut da auch einfach mal vorbei.
Alle drei Kanäle sind auf der linken Seite des Blogs verlinkt. Wenn ihr ältere Blogposts lesen wollt, benutzt die Suche über die „Info“ oder je weiter rechts ihr scrollt, desto ältere Beiträge werdet ihr finden. Über die Info kommt ihr auch zu meinem Impressum und der Datenschutzerklärung sowie eine Übersicht der Themen via Tag-Liste. Ich werde versuchen meinen Schreibzyklus beizubehalten, so dass einmal im Monat ein Beitrag hier online gestellt werden kann. Wir werden sehen, ob ich mich daran halten werde. ;P

lebenszeichen; Finnland
Finnland 2018, Jyväskylä, langer Holzsteg mitten im Moor

Was noch anstehen wird, ist vor allem meine Bachelorarbeit. Bin im Moment noch in der Phase, wo ich mir Gedanken machen muss übers Thema. Einen guten Ansatz habe ich gefunden aber der praktische Teil macht mir noch ein wenig zu schaffen. Das Gute ist, dass ich bis Ende Februar Zeit habe meine Arbeit anzumelden. Wenn dann alles gut läuft, bin ich im Sommersemester 2019 dann endlich fertig. Auf Jobsuche bin ich nebenbei auch, das heißt es gibt einiges zu tun für mich. 2019 geht also schon mal sehr spannend los!

Dein Blog?

Durch die DSGVO sind ja einige Blogs von der Bildfläche verschwunden. Habt ihr auch beschlossen euren Blog aufzugeben? Oder seid ihr diejenigen, die das ausgesessen haben? Seid ihr gar zurück gekommen?

Erzählt doch mal! Oder lasst euren Link da!

Bis dahin wünsche ich euch noch einen guten Start ins neue Jahr und ich hoffe man liest sich bald!

pots-plants-cactus-succulent

Wie grün wird mein Jahr 2018?

Hallo meine Lieben,

ich will den Januar-Beitrag mit einem Thema beginnen, dass mich schon seit mindestens zwei Jahren begleitet. Es geht eigentlich darum mehr Nachhaltigkeit in mein Leben und in das Leben des Helden einzubringen und informiere mich daher regelmäßig über neue Wege dies auch zu tun. Auch immer mehr Blogs und andere Influencer steigen da mit ein, um Nachhaltigkeit auf allen Ebenen zu promoten und so dem „System“ ein Schnippchen zu schlagen.

Die Blogparade „Wie grün wird dein Jahr 2018?“ von Ecomonkey kommt mir da also gerade recht, um ein wenig zu berichten, wie ich denn das ganze Thema „Nachhaltigkeit“ angehe.

Grün hinter den Ohren? Try and Error!

Grün: Kunstlampe aus Müll

Lampe aus Müll…

Bei mir hat das ganze Thema rund um Nachhaltigkeit im Badezimmer angefangen. Ich glaube richtig gestartet hat es mit meiner Monatshygiene, da ich von Tampons auf eine Menstruationstasse umgestiegen bin. Ich bin um dieses Thema ein paar Monate rumgeschlichen und ich hab mich bei allen möglichen Websites informiert und dann erst als eine Freundin sich eine geholt hatte, habe ich den Mut gehabt, es einfach auszuprobieren.

Was soll ich sagen? Ich hatte das Glück, dass es mit der ersten Tasse auf Anhieb geklappt hat und bin seither eine sehr glückliche Tassen-Nutzerin! Das muss aber nicht immer so sein, oft genug lese ich, dass es mit der Größe nicht geklappt hat und sie doch runterrutscht oder ähnliches. Daher ist es wichtig, vorher seine Maße zu kennen.

Wer sich genau informieren möchte zu Mentruationstassen der sollte einmal hier bei Erdbeerwoche vorbeischauen, für eine Größenberatung empfehle ich diese Facebook-Gruppe.

Weitere Inspiration habe ich mir dann via Youtube und anderweitiger Blogs geholt und bin auch während meiner Recherche auf das Green Blogger Meetup gestoßen. Ich nahm 2016 daran teil und habe echt viele liebe Gleichgesinnte getroffen und viel Inspiration für meinen weiteren Weg Richtung mehr Nachhaltigkeit bekommen. Wer dazu ein bisschen was lesen möchte, der findet hier meinen Beitrag dazu.

Grün fürs Badezimmer!

Wie sieht es aktuell bei mir aus? Ich benutze, da ich zu einer sehr sensiblen Kopfhaut neige, ein festes Shampoo, derzeit von LUSH, bin aber noch nicht auf einen grünen Zweig gekommen und such noch nach einer besseren Seife/einem besseren festen Shampoo (hier muss man ja ein wenig differenzieren ;P).
Für mein Gesicht benutze ich neuerdings die Meena Seife vom Yuka-Shop, dazu die Berit Sheabutter für die Wintermonate (ob ich diese auch im Sommer benutze, muss ich noch sehen). Ich bin wirklich froh diese Produkte gefunden zu haben, denn sie wirken bei mir, wie versprochen und im Moment weitaus besser als meine anderen Produkte, die ich davor hatte.

Grün für die Küche…

In der Küche sieht es dafür noch ein wenig mau aus. Versuche z.B. wiederverwendbare Pads für unsere Senseo-Padmaschine zu benutzen, sind fehlgeschlagen, da der Kaffee einfach nur nach Wasser geschmeckt hat. Wer also hier eine bessere Alternative für Casual-Kaffeetrinker, wie meinem Helden, gefunden hat, wäre ich froh, um einen Kommentar!
Zur Zeit probiere ich die Kompostierung für die Wohnung in einem Bokashi-Eimer aus. So die Flüssigkeit konnte ich noch nicht abzapfen, aber eventuell muss ich den Mikroorganismen noch Zeit geben. Zumindest der erste Eimer steht erstmal gut verschlossen da und arbeitet, denke ich mal, vor sich hin. Der Held,  glaube ich, hält mich ein bisschen für verrückt, da er Müll trennen auch wie die Pest hasst und es nur ungerne tut. Ich halte ihm dagegen, dass es ersten ein Teil des Umweltproblems hilft einzudämmen (wenn wir und die Stadt es richtig machen) und wir es sowieso machen müssen, wegen der Hausordnung. ^^

Grün für das Schlafzimmer?

Grün: Grüne TomateIm Bereich des Schlafzimmers gibt es noch nicht viel zu berichten. Da ich mit meinem Gehalt, als Studentin, dass ich mir erwirtschafte und zusätzlich BAföG nicht wirklich viel ausgeben kann für faire Mode, habe ich mich auf Second Hand fokussiert und möchte neue Teile nur noch via Second Hand holen. Gut erhaltene Teile von mir auch darüber loswerden und so ein wenig Platz schaffen in meinem Kleiderschrank. Ich merke immer mehr und mehr, dass mir viele Sachen nicht und auch stilistisch nicht mehr zu meiner jetzigen Garderobe passen.
Zusätzlich möchte ich mir meine eigenen Klamotten nähen. Ich besitze übrigens zwei Teile, die aus dem FairFashion Bereich kommen, einmal ein Tshirt von Funktionsshirt und ein Basic Langarmshirt von Armedangel.

Grüne Ziele für 2018

Was habe ich mir nun also vorgestellt für 2018? Vorsätze möchte ich es gar nicht nennen, da man diese sowieso nicht einhält… ;P
Nennen wir es eher Ziele, auf die ich versuchen möchte 2018 hinzuarbeiten.

Ziel Nr. 1 – Kleidung  ausmisten und diese via Second Hand Shops oder Spenden weitergeben

Ziel Nr. 2 – Weitere Gebrauchsgegenstände austauschen mit ihrem nachhaltigem Pendant, z.B. Flüssigseife, Deo, Duschgel

Ziel Nr. 3 – erste Kleidungsstücke selber nähen

Ich bin gespannt, ob ich am Ende von diesem Jahr sagen kann, dass ich es geschafft habe oder doch mehr Kompromisse eingehen musste, als mir lieb ist. Aber dennoch finde ich es wichtig, dass man es zumindest versuchen sollte. Ein Schritt nach dem an deren hin zu mehr Nachhaltigkeit, das wünsche ich mir für dieses Jahr und die folgenden.

 

Was haltet ihr vom Thema Nachhaltigkeit? Versucht ihr auch dieses Thema umzusetzen?

biennale Einhorn

Rückblick ins Jahr…

Hallo meine Lieben,
ja mich gibt es auch noch! Lange, lange ist es her, dass ich geschrieben habe. Das Jahr geht auch nun in großen Schritten dem Ende entgegen und ich will dies zum Anlass nehmen kurz auf mein Jahr zurück zu blicken und kurz anreißen, welche Gedanken ich mir für den Blog gemacht habe.

Alles in allem kann ich sagen, dass das Jahr für mich gut gelaufen ist. Ich hatte die Chance ein Auslandssemester erleben zu dürfen, habe viele neue Leute kennen lernen können, ich fühle mich endlich nicht mehr all zu hilflos (was Lebensentscheidungen angeht und generell so erwachsene Dinge eben…) und ein wenig generell erwachsener. So langsam kristallisiert sich mein weiterer Lebensweg, auch wenn im Moment eine Kleinigkeit auf der Kippe steht.
Jetzt bin ich aber noch optimistisch und sage mir einfach, dass ich alles geben muss, dann wird das schon! ;P

Im Moment arbeite ich sehr viel und bin auf der Suche nach einer Praktikumsstelle, welches ein Pflichtteil in meinem Studium ist. Meine Ehrenämter (ja es sind mehr als eins…^^) halten mich auf Trab und in dieser Zeit sind mir hin und wieder Sachen aufgefallen, die ich gerne hier auf meinem Blog zeigen will. Ich würde gerne mehr in die Richtung Bücherrezensionen gehen, da ich selbst eine leidenschaftliche Leserin bin und ich meine Lieblingsbücher doch auch gleich hier vorstellen könnte. Warum ich das früher nie getan habe, weiß ich bis heute nicht, irgendwie war das nicht für mich offensichtlich…

Ein Lesonaut: Eine Person, die durch Lesen in andere Welten vordringt. Neigt stark zur Vergesslichkeit und die Fähigkeit zum Multitasking ist vorübergehend abgeschalten.

Blogosphäre

Übrigens findet bald der nächste Picture my Day statt und dieses mal leitet das Ganze die liebe Barbara von Magnolienherz! Auf Facebook gibt es schon eine entsprechende Veranstaltung dazu mit allen Infos, wenn jemand neu dazu kommen will. Ich werde versuchen mitzumachen, aber da ich an diesem Tag arbeiten werde, muss ich gucken, ob das so klappt, wie ich mir das vorstelle.

Demnächst werdet ihr hier meinen Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester finden und sehr wahrscheinlich wird noch ein Beitrag folgen, der sich mit der Finanzierung des Ganzen beschäftigen wird. Ihr könnt mir auch vorab schon Fragen schicken, wenn euch diese Sache selber tangiert.

Weihnachtszeit

Das Jahr ist bald um und die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Meine ersten Besorgungen habe ich schon gemacht. Wie handhabt ihr das so? Macht ihr euch Listen oder kauft ihr ohne Plan, nur wenn ihr was passendes findet?

Dann bis demnächst hier auf meinem Blog!

Welt ich komme! – Abenteuer in Südkorea

Hallo meine Lieben,

endlich kann ich mal wieder auf meinem Blog was schreiben und nebenbei auch noch was Cooles verkünden! Ich bin für ca. vier Monate nun in Südkorea und mache ein Auslandssemester an einer Partneruniversität unserer Hochschule.
Neben allen Klausuren, die geschrieben werden mussten, war es dann auch schon bald soweit. Die letzen Sachen wurden in die Koffer gequetscht und schon waren wir auf dem Weg zum Flughafen. Übrigens machen der Held und ich gemeinsam an der selben Hochschule ein Auslandssemester. Das bedeutete für uns zum einen eine Umstellung, da wir in getrennten Gebäuden untergebracht wurden und da wir an einem Culture Internship teilnehmen, leben wir mit Zimmergenossen in einem Raum zusammen. Aber später dazu mehr.

Warum Südkorea?

Mal davon abgesehen, dass ich das erste Mal überhaupt europäischen Raum verlassen habe, hatte ich generell keine Präferenzen wohin es gehen sollte. Hauptsache einfach weit weg! Ich denke acht Stunden Zeitunterschied sind schon sehr weit weg. ;)
Die Idee überhaupt mehr in der asiatischen Richtung nach Hochschulen zu suchen, kam von meinem Helden und ich bin ihm einfach gefolgt. Ich denke es hat mich einfach beruhigt, zu wissen, dass noch jemand mit mir in dieses fremde Land kommt. Zusätzlich hat das Stipendium unserer Partnerhochschule dann uns gänzlich überzeugt nach Südkorea zu gehen!

Wo in Südkorea?

Wir studieren an der Soonchunhyang University in Asan, das ist mit dem Bummelzug ca. eineinhalb Stunden von Seoul entfernt und wir nehmen dort an einem Cultural Internship teil und lernen dort Koreanisch. Das ganze nennt sich dann „Asian Studies“ und zusätzlich, wenn es die Credits es erlauben, kann man noch einen zusätzlichen Kurs belegen, z.B Korean Literature oder ähnliches.

Wer also nun mehr erfahren möchte, wie unser Alltag verläuft, was wir so erleben und welche Tipps wir für Südkorea geben können, der sollte meine Seite abonnieren und sich als Lesezeichen abspeichern.

Hier auf Mützenschaf wird es dann, wenn es soweit ist regelmäßig Updates zu unseren Videos, geben und natürlich auf den anderen bekannten Kanälen. Falls ihr Fragen habt, dann schreibt uns, genügend Möglichkeiten gibt es ja zur Genüge.

Bis dann eure Julia

Blogventskalender: Türchen-Nummer 11

Hallo meine Lieben,

ich nehme dieses Jahr an dem Blogventskalender, der im Blogboard entstanden ist, teil und ich habe die Ehre das Türchen Nr. 11 vorzustellen. Es wird heute um das Geschenkefinden gehen.

Es ist nicht mehr all zu weit bis Heiligabend und die letzten Geschenke müssen noch gekauft/gebastelt werden. Das kann auch ganz schön in Stress ausarten, wenn die Ideen nicht so kommen wollen und noch einige Geschenke gefunden werden müssen.
Ich bin eine derjenigen die viel selber herstellt als Geschenke einkauft, da das Budget nicht immer sehr großzügig bemessen ist bei mir und ich mir vorher genau überlegen muss, was ich wem schenke.
Meistens lass ich mich von diversen Aussagen inspirieren oder ich gehe von der Lieblingsfarbe aus. Lieblingsspiele oder -firmen geben mir auch Anhaltspunkte darüber über was sich der Beschenkte sehr freuen würde.

Das Beschenken einer Person ist sehr schwierig

Wenn ihr wirklich nicht genau wisst, was am besten zu demjenigen passt, die ihr beschenken wollt, dann gibt es folgende Sachen, die fast immer gehen.

  •  Schokolade (wenn klar ist, das Schokolade bevorzugt wird)
  • Fotos in Bilderrahmen*
  • Fotoalben*
  • Alkohol (aber hier muss man sich sicher sein, dass es den Geschmack trifft)
  • Gutscheine jeglicher Art
*Wenn man sich zwar besser kennt, aber das Beschenken immer noch schwierig ist…
Inspirationsquellen

Wenn ihr nach Inspiration sucht, dann versucht einfach mal Pinterest. Versucht mal Suchwörter, wie Geschenke. Dort könnt ihr euch inspirieren lassen, wenn ihr mit eurer Liste an Geschenken anfangt. Ihr könnt aber auch ganz normal Google befragen, wenn ihr die entsprechenden Suchbegriffe eingebt.

Ist die beschenkte Person, jemand der Tee sehr gerne trinkt, habt ihr eine Vielzahl an Möglichkeiten , wie ihr diese Person beschenken könnt. Da gibt es Firmen, wie Kusmi Tea, Nisima, Pure Tea oder 5Cups, die je nach Geschäftsmodell hochwertigen Tee vorgemischt oder als eigene Mischung anbieten. Da könnt ihr ihr euch total austoben!

Es gibt aber auch einige Sachen, die einen hohen persönlichen Wer haben, vor allem, wenn man sie selber macht. Wenn ihr mit der Nähmaschine umgehen könnt, dann könnt ihr Dinge, wie Klamotten, Handyhüllen, Taschen oder Kuscheltiere nähen. Oder man backt die Lieblingsplätzchen, häkelt Mützen, bastelt Gutscheine, malt Bilder auf Leinwände oder sucht Schmuck sowie Uhren und lässt sie gravieren. Also seid ihr noch auf der Suche? Dann nimmt einen Nachmittag dafür her, um euch Geschenke auszudenken für eure Lieben. Mehr braucht es normalerweise nicht und vielleicht schafft es ihr diesmal durch die Vorweihnachtszeit ohne Stress die richtigen Geschenke zu finden.

Und es geht weiter in unserem Blogventskalender. Die nächste Tür findet ihr hier bei Sonja!

 

Blogventskalender 2016!

blogvent_270_86Es weihnachtet sehr. Man glaubt es zwar kaum aber nicht mehr lange, dann ist Heiligabend! Um darauf einzustimmen gibt es hier einen schönen Blogventskalender, der euch die Tage verschönern soll. Zusammen mit anderen wundervollen Bloggern haben wir jeweils für jedes Türchen einen Beitrag vorbereitet, auch meinen Beitrag werdet ihr demnächst lesen können. ;)

Blogventskalender 2016

Ihr werdet es schon gesehen haben, dass unser Adventskalender ein etwas, sagen wir mal eher schlichtes bis düsteres Design hat, lasst euch aber davon nicht abschrecken! Umso bunter und vielfältiger erwartet euch hinter jedem Türchen ein besonderer Beitrag, der euch hoffentlich gut durch den Stress der Vorweihnachtszeit bringt.

Ich wünsche euch noch eine gute Zeit und viele gute Ideen, wie ihr eure Liebsten beschenken könnt.
blogventskalender