Jahr: 2017

biennale Einhorn

Rückblick ins Jahr…

Hallo meine Lieben, ja mich gibt es auch noch! Lange, lange ist es her, dass ich geschrieben habe. Das Jahr geht auch nun in großen Schritten dem Ende entgegen und ich will dies zum Anlass nehmen kurz auf mein Jahr zurück zu blicken und kurz anreißen, welche Gedanken ich mir für den Blog gemacht habe. Alles in allem kann ich sagen, dass das Jahr für mich gut gelaufen ist. Ich hatte die Chance ein Auslandssemester erleben zu dürfen, habe viele neue Leute kennen lernen können, ich fühle mich endlich nicht mehr all zu hilflos (was Lebensentscheidungen angeht und generell so erwachsene Dinge eben…) und ein wenig generell erwachsener. So langsam kristallisiert sich mein weiterer Lebensweg, auch wenn im Moment eine Kleinigkeit auf der Kippe steht. Jetzt bin ich aber noch optimistisch und sage mir einfach, dass ich alles geben muss, dann wird das schon! ;P Im Moment arbeite ich sehr viel und bin auf der Suche nach einer Praktikumsstelle, welches ein Pflichtteil in meinem Studium ist. Meine Ehrenämter (ja es sind mehr als eins…^^) halten …

Welt ich komme! – Abenteuer in Südkorea

Hallo meine Lieben, endlich kann ich mal wieder auf meinem Blog was schreiben und nebenbei auch noch was Cooles verkünden! Ich bin für ca. vier Monate nun in Südkorea und mache ein Auslandssemester an einer Partneruniversität unserer Hochschule. Neben allen Klausuren, die geschrieben werden mussten, war es dann auch schon bald soweit. Die letzen Sachen wurden in die Koffer gequetscht und schon waren wir auf dem Weg zum Flughafen. Übrigens machen der Held und ich gemeinsam an der selben Hochschule ein Auslandssemester. Das bedeutete für uns zum einen eine Umstellung, da wir in getrennten Gebäuden untergebracht wurden und da wir an einem Culture Internship teilnehmen, leben wir mit Zimmergenossen in einem Raum zusammen. Aber später dazu mehr. Warum Südkorea? Mal davon abgesehen, dass ich das erste Mal überhaupt europäischen Raum verlassen habe, hatte ich generell keine Präferenzen wohin es gehen sollte. Hauptsache einfach weit weg! Ich denke acht Stunden Zeitunterschied sind schon sehr weit weg. ;) Die Idee überhaupt mehr in der asiatischen Richtung nach Hochschulen zu suchen, kam von meinem Helden und ich bin ihm …