Jahr: 2012

Eine Bayerin im Osten II

Tja… nun sitze ich hier in der Hochschulbibliothek und surfe so im Internet herum. Hatten heute die ersten Einweisungen und so einen Mathetest, der zeigen soll wo wir unsere Schwächen haben. Auf jedenfall war der Test end blöd aber auch nur, weil ich mir so dumm vorgekommen bin. Das Gleiche mit der Uhrzeit! Warum kann man nicht Viertel nach zehn sagen, sondern muss das in einer “anderen Sprache” rauslassen?! Klar die Ossis wissen ja was “Viertel elf” bedeutet… Na ja das wird dann auch sowas sein, was ich noch lernen muss. Ich komm mir vor als wäre ich nochmal in der Grundschule und muss die Uhrzeit lernen. Na ja mal sehen wie es weitergeht. Demnächst werde ich mich um ein paar Fotoimpressionen kümmern. Aber das muss noch ein wenig warten, bis ich bei mir zu Hause Internet endlich habe. Drückt mir die Daumen, dass ich bald mein BaföG-Geld bekomme.^^

Eine Bayerin im Osten

Da bin ich nun. Im Osten von Deutschland. Allein. Ganz allein… Es läuft dennoch bisher alles gut. Die Vorbereitungskurse haben mir gezeigt was ich alles nicht kann und wo ich so brilliert habe, dass ich beinahe einen Orden verliehen bekommen hätte. Dazu kommt noch der komische Dialekt und die vielen andersartigen Ausdrücke. Aber ganz im Ernst: Mir geht es erstaunlicherweise sehr gut. Ich fühle mich wohl dort im Wohnheim und trotz des ganzen Stress mit dem BAföG bin ich guter Dinge. Neue Leute habe ich auch schon kennengelernt und meine Mitbewohner sind ganz nett. Ich hoffe demnächst klappt dann alles mit dem Geld, dann ist der größte Stressfaktor schon mal weg. Das ist vorerst mal ein kleiner Einblick in die Welt ostdeutscher Studenten. Und von mir. ;)