Monate: Oktober 2013

Studentenfutter – Denn du bist, was du isst! Teil 1

Tadaa mein neues Projekt ist online! In diesem Projekt geht es um die studentische Kochkunst und welche zauberhaften Gerichte man doch für sehr wenig Geld manchmal zubereiten kann. Und heute möchte ich euch etwas ganz Besonderes vorstellen. Es ist zwar vielleicht nicht das gesündeste Essen, aber es geht schnell und man kann es gut verwenden, wenn man keine Herdplatte zur Hand hat. Ich spreche von der HOT CAN! Diese HOT CAN ist nichts anderes als eine Dose, die sich selbst erhitzt und so das Essen erwärmt ohne jegliche Hilfsmittel. Und wer in Chemie aufgepasst, weiß dass eine bestimmte Kalkverbindung mit Wasser Hitze erzeugt. Also krallte ich mir diese Dose und bin damit dann zur Kasse gehetzt. Kennt ihr die Ready-to-eat-Meals vom Militär? Die funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip übrigens.   ZUBEREITUNG: Die Dose müsst ihr erstmal öffnen und das ist gar nicht so einfach, wenn man kleine Hände hat. Danach findet ihr so eine Art Nagel, den führt ihr in die drei Löcher ein, damit vermengt ihr das Wasser mit den Kalkbröseln und dann müsst …